Gutes vom Dinkelberg

Brombach

Geschichte

Brombach

Die erste Erwähnung eines Ortes ist oft Zufall - das gilt auch für unser Dorf Brombach. Urkundlich wird es erstmals im Jahre 786 genannt, als „prampahch“ und rückte damit ins „Licht der Geschichte“. Natürlich war die Gemarkung von Brombach schon Jahrhunderte früher von Kelten, Römern und Alemannen besiedelt.

Es sind Siedlungsspuren aus dem 2. und 1. Jahrhundert vor Chr. zu finden; im 2. Jahrhundert nach Chr. entstand der „römische Gutshof“ („villa rustica“) im Gewann Wellental. Damit ist nachgewiesen, dass die Römer auch im Wiesental gesiedelt haben. Die folgenden Jahrhunderte liegen „im Dunkel der Zeit“.

Erst oder schon im Jahr 786 erfolgte dann die erste urkundliche Erwähnung unseres Dorfes: die Urkunde beinhaltet die Stiftung von Gütern und Rechten eines „Ercanpert“ an den Abt Werdo des Klosters St. Gallen. Damit wurden auch die anteiligen Rechte und Einnahmen der Kirche des „Heiligen“ German (heute: Germanus-Kirche) zu Brombach dem Kloster übertragen.

Brombachs Weg in die Neuzeit
Durch seine Lage an der Wiese und dem in den Jahren 1593 bis 1596 gegrabenen Kanal wurde schon früh eine Mühle in Brombach bekannt (1573), die Nachfolge-Mühle ist heute noch in Betrieb (Reiss-Mühle). Ebenso gab es eine Sägerei und eine Gerberei, die jedoch heute nicht mehr existieren.

Die vorhandene Wasserkraft sowie der Beitritt Badens zum Deutschen Zollverein führte zur Entwicklung der Industrie im Wiesental, an der maßgeblich Schweizer Kaufleute beteiligt waren. Der Ort wurde so zu Beginn des 19. Jahrhunderts Sitz einer Garnfabrik und Weberei, errichtet von der Familie Grether aus Lörrach. Es folgte die Verlegung einer Wolltuchfabrik aus Basel an den Brombacher Teich, die dann 1834 von den Gebrüdern Großmann aus dem Kanton Aargau/Schweiz erworben wurde. Sie erweiterten die Wollfabrik mit einer Baumwoll-Spinnerei, Weberei und Färberei und bauten die Fabrik am Standort Brombach laufend aus. 1937 übernahm die Textilmanufaktur Wilhelm Schöpflin Haagen die Weberei Gebrüder Großmann mit der gesamten Fabrik und Betriebsanlagen und damit endete nach 100 Jahren die Geschichte des Unternehmens und der Betriebe Großmann in Brombach.

Leben heute

Brombach

In der jüngeren Brombacher Geschichte ist besonders die Fertigstellung der Autobahn A 98 sowie der Bundesstraße B 317 zu erwähnen, die die Ortsdurchfahrt wesentlich vom Durchgangsverkehr entlasten. Die Ortsverbindungsstraße Haagen-Brombach wurde fertiggestellt. Die Ortsdurchfahrt selbst wurde umgebaut und neu gestaltet, der vorläufig letzte Bauabschnitt wurde 2002 fertiggestellt. Beim Bahnhof Brombach entstand ein neuer Busbahnhof und als Vorleistung für die Regio-S-Bahn wurde der Bahnsteig erhöht.

Das Ortsbild von Brombach hat sich natürlich in den letzten Jahren laufend verändert, sowohl durch Neubauten, als auch durch den Abbruch von alten Gebäuden. Heute hat Brombach einen funktionierenden Ortskern, der mit verschiedenen Geschäften belebt ist.