Gutes vom Dinkelberg

Weil am Rhein

Geschichte

Weil am Rhein

Weil am Rhein, die Große Kreisstadt, im Dreilländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz gelegen, wurde erstmals am 27. Februar 786 in einer Urkunde des Klosters St. Gallen (Schweiz) unter dem Namen "Willa" erwähnt.

Ein weit über die Grenzen herausragendes Ereignis in der Geschichte der Stadt Weil am Rhein war im Jahr 1999 die Durchführung der Landesgartenschau "Grün 99", welche für die Stadt eine große Herausforderung darstellte und die Errichtung von Naherholungsräumen sowie die städtebauliche Aufwertung eines bis zu diesem Zeitpunkt unter Wert genutzten Frei- und Siedlungsgebietes brachte. Zurück geblieben ist der "DreiLänderGarten", ein abwechslungsreicher und gestalterisch ambitionierter Volkspark südlich der Stadt, mit einer direkten Anbindung an die "Langen Erlen", einem Naherholungsgebiet auf Schweizer Seite.

Weil am Rhein

Leben heute

Die günstige Verkehrslage an Straße, Strom und Schiene ermöglicht dem Gast bequeme Ausflüge in den Schwarzwald, das Elsaß und die Schweiz.

Auf bequemem Wanderweg erreichen Sie über den Stadtteil Haltingen den auf der Höhe gelegenen Stadtteil Ötlingen mit seinem fantastischen Blick über die Basler Bucht, begrenzt durch die Berge des Schweizer Jura und der Vogesen. Ein lohnendes Ziel ist auch der Stadtteil Märkt, ein früheres Fischerdorf, umgeben von den Auen des Rheines.